Bauern, Klöppler, Reisigsammler – Menschen des Erzgebirges
zurück

Bauern, Klöppler, Reisigsammler – Menschen des Erzgebirges

3. Juli bis 25. Oktober 2015

Weiss, Hans: Frauen mit Handwagen, Linolschnitt

Die Sonderausstellung widmete sich in diesem Jahr Porträts und figürlichen Darstellungen von Menschen im Erzgebirge. Eine Landschaft und die in ihr lebenden Menschen stehen in vielerlei Beziehung zueinander. Arbeitswelt und Alltag, Sitten und Gebräuche lassen sich meist auf die spezielle Charakteristik einer Landschaft zurückführen. Je enger das Leben der Menschen mit der Landschaft und der Natur verbunden ist, desto stärker sind auch diese Prägungen.

Im Erzgebirge haben vor allem der jahrhundertelange Bergbau und die intensive Beziehung der Menschen zum Wald sowie die damit verbundenen Berufszweige die Menschen vieler Generationen geformt und beeinflusst.

Bei vielen Künstlern, die sich in ihrem Schaffen mit der Landschaft des Erzgebirges auseinandergesetzt haben, finden sich immer wieder auch eindrucksvolle Porträts oder detaillierte Darstellungen aus der Arbeitswelt und dem alltäglichen Leben der Menschen im Erzgebirge: Bauern auf dem Feld, Handwerker in ihrer Werkstatt, Bergleute auf dem Weg zur Schicht, Waldarbeiter, Köhler und nicht zuletzt auch Spitzenklöppler oder Reisigsammler. Eine Reihe von Werken erinnert an „prominente“ alte Erzgebirger, wie z.B. den letzten Türmer von St. Annen, den legendären „Hammerhansel“ oder Emil Günther – den „Waldmensch“ aus Geyer.

Die Ausstellung widmete sich damit einem bisher wenig beachteten künstlerischen Feld, das gleichzeitig auch von kulturhistorischer Bedeutung ist und ein facettenreiches Bild vom Leben im Erzgebirge vermittelt. Das zeitliche Spektrum reichte dabei vom Beginn des letzten Jahrhunderts bis in die 1980er Jahre.

Präsentiert wurden Gemälde, Grafiken, Zeichnungen und Fotografien aus der Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst, ergänzt um zahlreiche, noch nie gezeigte Leihgaben aus Privatbesitz.

Künstler der Ausstellung: Max Christoph (1918 – 2013), Max Geyer (1904 – 1958), Ernst Hecker (1907 – 1983), Gerhard Klampäckel (1919 – 1998), Rudolf Manuwald (1916 – 2002), Willibald Mayerl (1896 – 1977), Friedrich Näser (1903 – 1998), Max Opitz (1901 - ?), Kurt Teubner (1903 – 1990), Hugo Paul Türke (1905 – 1982), Hans Weiß (1914 – 1984), Carl-Heinz Westenburger (1924 – 2008), Axel Wunsch (geb. 1941)